Warmhalteplatte – Dual – Liebe

Die Stadtschamanin greift hier ein sehr heikles Thema auf … den Dualseelenprozess … manche werden sich denken … jetzt schnappt sie ganz über … doch kann es nur verneinen … auch dies gibt es in unserem Leben … es ist ein Prozess reifer Seelen hier auf Erden … wahrlich kein einfacher…

Dual5

hier plaudere ich aus dem Nähkästchen und gebe euch einen kleinen Einblick in diesen Prozess … es gibt genug die mittendrinnen sind und manche schon 18 Jahre lang … pffffff … sehr lange … meiner hat nicht ganz 6 Jahre gedauert … auch ein schöner Zeitrahmen … gell!!!!! …

naja … doch bitte hier …

wir schreiben das Jahr 2012 … genau hier begann es … ein heißer Tag mitten im Sommer … gerade nach Ebreichsdorf umgezogen … da traf ich IHN … mein Dual … obwohl ich gerade aus einer Beziehung entschlüpft bin und keinen „Bock“ sozusagen auf das Thema MANN hatte …

ja …

er stand vor mir in einem Supermarkt … ein „netter Platz“ um jemanden kennenzulernen … und dies an der Kassa … ein Blick genügte … war geflasht … auch er … nur dies wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht … damals hatte ich eine dezente Werbung meiner hp auf meinem Auto und so kam er anschl. auf mich zu … via Xing … einer Geschäftsplattform …

ein paar Tage später trafen wir uns das erste Mal … kann euch sagen … hatte so etwas noch nie erlebt … NOCH NIE! … es war eine „mega“ magische Anziehung … konnte mich kaum zurückhalten … aber habs geschafft …

dann ging es so weiter … wir konnten uns beide schwer bis gar nicht zurückhalten … es war einfach nur Liebe … ohne Sprache …

Dual1

naja erfuhr zwischendurch, dass er eine Freundin hatte … da war ich schon Mitten drinnen … ebenfalls er … natürlich bin ich KEINE Schattenfrau … was ich ihm auch damals konkret mitgeteilt hatte … aber wenn da nicht diese Anziehung gewesen wäre … habe ihn immer gespürt und alles gewusst was er so getan hatte … obwohl wir nicht beisammen waren … hatte gar nicht gewusst wie mir geschieht …

ein paar Monate später … es ging natürlich so nicht mehr weiter … er meinte immer nur … „da ist nur Liebe, halte dies einfach nicht aus“ …

er konnte dies natürlich auch seiner Freundin nicht antun … und es zu klären … da war er zu feig dazu … also begann er sich zurückzuziehen …

denn er meinte selber … es bringe ihn um … und seine Freundin kann er nicht verlassen … denn er hat den Mut nicht dazu … das sagt ja schon viel aus … und diese mega Liebe … aber dies ist ein Dualseelenprozess … das wusste ich nur damals noch nicht … habe es zwar gespürt … doch dann fing ich an mich damit zu beschäftigen …

also …

das Dual; meistens sind es Mann und Frau … sind vom gleichen Seelenstamm … und aus der Androgynität (Gleichgeschlechtlichkeit) entstammend … und dann auf Erden sozusagen getrennt unterwegs … ein Teil ist der gefühlsmäßige Part und der andere der Verstandesmensch … also der Kopfpart … auch hier war es so …

ich der gefühlsmäßige und aus dem Bauch entscheidende … stand hier einem beinharten Manager komplett im Kopf vis-a-vis … er suchte immer die Erklärung via Verstand und musste sich vor seinen Gefühlen sozusagen schützen … also Rückzug …

nur … der Rückzug … fühlt sich an wie ein Entzug … denke ich halt 😉 … es war furchtbar diese Zeit … konnte mich kaum konzentrieren und es passierten Sachen … echt Wahnsinn! …

möchte jetzt auch nicht die kompletten 6 Jahre hier ausbreiten … denn es würde den Rahmen sprengen … auf jeden Fall hatte ich irgendwann verstanden … ich muss weitergehen … doch das war ja die Herausforderung …

Dual8

viele meinten ich sei besessen von diesem Mann … NEIN … es ist einfach das Dual und hier geht es darum, dass der gefühlsmäßige Part sich mehr mit der Materie befassen solle … erst dann kann sich der Verstandesmensch entwickeln und endlich in seine Gefühlstiefe vordringen … wovor dieser natürlich eine riesen Angst hat … denn dann fällt die Kontrolle … und ein Verstandesmensch ist ein Kontrollfreak …

Jahre vergingen … es gelang auch keinem anderen Mann den Zugang zu mir zu finden … es ging einfach nicht … diese Liebe war einfach einzigartig und mega magisch … und noch dazu machte er nie komplett zu … er hielt mich immer WARM… hat gemeint, wer weiß was die Zukunft bringt und du bist eine tolle faszinierende Frau … einfach bla bla bla …

Dual4

aber … da ich ein sehr mutiger Mensch bin … habe ich auch dies geschafft … mich einfach weitergehantelt … viel darüber gelesen und sehr heftig daran gearbeitet um weiterzugehen … außer die ersten 2 Jahre … da strudelte ich umher …

angekommen im Jahre 2017 hatte ich mir vorgenommen ein Treffen mit meinem Dual zu organisieren und ihm effektiv zu sagen, dass ich es jetzt satt habe … das spüren und lieben ohne Aussicht … wir trafen uns … es war auch ein Test für mich … hatte ihn ja schon lange nicht mehr persönlich getroffen … es war so weit … hatte bemerkt, dass sich sehr viel bei mir getan hatte … es drang auch nicht mehr so ein wie damals … doch von ihm kam wieder das bla bla bla … doch ich war gefestigter und daher effektiver … ungefähr 2 Wochen schleppte ich anschl. das Gespräch wieder mit mir … doch dann begann der effektive Ausstieg …

die meisten werden es wahrscheinlich nicht glauben … doch diese Abnabelung ist nicht so easy … es ist das eigene DUAL … das Jahr 2017 war mein Ausstieg diesbezüglich … und! …

konnte mich endlich auf meinen Beruf konzentrieren …

also endlich meine Entwicklung der Materie vorantreiben … wo ich gerade mittendrinnen stecke …

im Sommer traf ich sozusagen auf einen „Verteidiger“, also ehemaligen Fußballer … als ich diesen Mann kennenlernte, war plötzlich das Dual zweitrangig … was ich anfänglich nicht verstand … doch es war sehr angenehm … aber da es „nur“ ein Verteidiger war … war auch dieses Spektakel nicht von Erfolg gekrönt …

das Leben ist so genial … das Außen zeigt immer das Innen an … also dann war mir klar wieso ein Verteidiger kommen musste … mein Dual hatte seine Wichtigkeit in meinem Leben verloren! …

wieder ging ich weiter und konzentrierte mich mehr und mehr auf meine Berufung … da wo ich heute stehe …

auf jeden Fall danke ich meinem Dual sehr herzlich … obwohl es sehr schmerzlich war …

ich konnte dadurch MICH finden und die Liebe ZU MIR … um dies geht es schlussendlich beim Dualseelenprozess … die Liebe in sich selber zu finden …

und als ich dies durchhatte traf ich IHN …

meine jetzige Liebe … die LIEBE im AUSSEN …

wirklich einzigartig … ein sehr mutiger Mann … der auch mit meiner spirituellen Seite umzugehen weiß … obwohl auch dieser im Management tätig ist …

den auch meine Aktivitäten nicht schrecken und er sich auch nicht von anderen Verehrern abhalten lässt … er ist einfach im Vertrauen … es bedarf auch keiner Kontrolle … es ist einfach Liebe … ohne festhalten …

Schatz ICH LIEBE DICH!!!!

Dual

Danke dem Leben … meinen Lehrern … meinen Helfern … die mich auf diesem Dualseelenweg belgleitet haben … und ganz wichtig … ICH DANKE MIR!!!!!

„The Green Lie“ Werner Boote – Werbung

Die Stadtschamanin mitten im Trümmerhaufen der Grünen Lüge … ist auch euch dies bewusst? …

und dies bei der Premiere des Films „The Green Lie“ von Werner Boote

Green lie1

Seit Jahren beschäftige ich mich ebenfalls mich solchen Dingen und ich denke wir sollten endlich die Augen öffnen und hinsehen … es geht nicht mehr so weiter … was wir tun können? … vor der eigenen Türe kehren … z.B. bewusster einzukaufen … dadurch schränken wir auch den Müll ein … was ich immer wieder bei mir daheim in meiner Straße beobachte … wer von meinen Nachbarn schon etwas bewusster lebt und wem noch alles egal ist … man sieht es auch am Müll …

nun zum Film von Werner Boote … ehrlich genial!!!! … der Film ist ein MUST … für JEDEN von uns … super recherchiert und ebenfalls gut präsentiert … die Premiere ist gelungen … und denke auch der Kinostart am 9.3.2018 wird ein Hammer …

Green lie2

zum Inhalt … das Thema Palmöl … natürlich hatte ich mich davor auch schon ein wenig damit beschäftigt … doch als ich die Zustände der Regenwälder sah … lief es mir kalt über den Rücken … 1.000 Hektar einfach niedergebrannt um Monokulturen entstehen zu lassen … um Profit rauszuholen … dies ohne Rücksicht auf unseren Planeten, bzw. der Tiere und deren Bewohner … also uns …

die meisten werden sich jetzt denken … „ist eh weit weg“ … wacht auf! … es betrifft auch uns und unsere Gesundheit … denn nur weil die Felder grün aussehen heißt es noch lange nicht, dass es auch gesund ist … und die Menschen dort … Feinstaub … eingeschränkter Lebensraum … tote Tiere … etc.

Geld ist ein wichtiger Faktor in unserem Leben … doch auf solche Weise … NEIN … wir sollten alle beginnen mit unserem HERZEN zu denken und die maschinelle Denkweise der Vergangenheit übergeben …

die Unternehmen verkaufen sich einstweilen noch als Weltretter … doch sind sie es? … NEIN … wir benötigen unzählige Herzmenschen um diesen Prozess umzukehren … Unternehmer, Manager … die beginnen die Wende einzuläuten … die Wende zur LIEBE an die Menschheit und unserem Planeten Erde…

dann das Thema Erdöl … der Unfall von BP im Meer … wo heute noch die Auswirkungen zu spüren und sehen sind … wo Leute noch immer einen eingeschränkten Lebensraum haben, bzw. heute diesbezüglich krank sind … und wir z.B. Garnelen aus dem Meer erhalten, die nicht unbedingt lecker sind zu essen …

natürlich hat man BP reingewaschen und jetzt sozusagen gecleant – in Richtung Grün … doch auch dies geht nach hinten los … Thema Elektroautos … man benötigt dazu wieder Rohstoffe, die irgendwo auf der Erde abgebaut werden müssen … und … es passiert wieder das gleiche …

es läuft z.Zt. VIELES unter dem Deckmantel Grün, doch es ist auch SO? … NEIN …

wenn ich hier an ein Getränk denke, was unserer Gesundheit nicht unbedingt förderlich ist – denke jeder kennt es … auch dies wird jetzt unter diesem grünen Level verkauft … glaubt ihr wirklich, wenn sich die Verpackung ändert, ändert sich auch der Inhalt????? … NEIN …

da sind wir wieder beim Thema bewusster zu werden … es ist ZEIT …

aber nochmals zum Kinofilm „The Green Lie“ von Werner Boote … seht euch diesen Film unbedingt an … und vielleicht verändert ihr ja auch etwas in eurem Tun … somit helft ihr unserem Lebensraum … also unserer Erde … unseren Tieren, Pflanzen … und UNS ALLEN!

Danke Dir Werner für diesen grenzgenialen Film!

Danksagung nach der Premiere

Green lie3

Werner Boote

Food Blog the first – Werbung

Wir waren zu Gast im schönen Weinort Tattendorf, in dem angeblich der beste St. Laurent der Welt gewonnen wird …

Andreas Mittlböck/MenPlus40 und ich im Landgasthaus im Weingarten, der von Erich Michel Bürger betrieben wird …

Landgasthaus im Weingarten

Erich hat sein Landgasthaus auf seine Bedürfnisse umgebaut und hierin eine Menge an Geld investiert, auch in seinen Küchenchef Christian Kitzweger … lustigerweise ein „alter“ Freund von mir … seit rund 25 Jahren nicht mehr gesehen … so wie der „Zufall“ will ….

Erich hat uns sehr freundlich empfangen und es sich nicht nehmen lassen, die Speisen persönlich zu präsentieren …

Speisenpräsentation

sofort wurde serviert … das Brotkörberl mit div. Aufstrichen … Wein und Mineral …

Brotkörberl

und so kommts … wenn man seine Brillen nicht immer auf hat … hmmm … es war Speck im Brot … esse kein rotes Fleisch … bin zwar kein richtiger Veggie … denn Fisch und Huhn stehen heute noch auf meinem Speisenplan …

so … nun kam meine Maronischaumsuppe:

Maronischaumsuppe

anschließend unsere Hauptspeisen … einmal Karpfen für mich …

Karpfen

für Andreas als Fleischesser eine Reh-Stelze …

Rehstelze

und dann mein Spezialprogramm die Nachspeise … ein Schokomousse …

Schokomousse

wer ist eigentlich dieser Erich Michel Bürger …

er ist ein ausgesprochen sympathischer Kärntner mit großer gastronomischer Erfahrung und einem ausgesprochen guten Geschmack, nicht nur für die Küche sondern auch für das Interieur …

hier ein ausführliches Video-Interview mit ihm …

Erich Michel Bürger

Besonders interessant sind die Themen-Brunches und es gibt auch ein Weihnachtsmenü und natürlich einen besonderen Silvester-Gala-Abend …

Landgasthaus im Weingarten

Im Weingarten 1, 2522 Tattendorf

Reservierungen unter: 02253 8142316

Fußball-Erde-Basis-Sport …

das Jahr 2017… Reaktivierungsjahr der Stadtschamanin zum Thema Sport …

naja … sagen wir mal die „light version“ des diesbezüglichen Beginns … denn bis zum Jahre 2004 stand Sport auf meinem Tagesprogramm …

auch das Thema „Fußball“ faszinierte … im Jahre 1989 spielte ich sogar selber …  ja … wirklich … in einer der ersten Damenmannschaften des FSV Velms …

wie ich dorthin kam …

fußball

war schon als kleines Kind ein glühender Fußballfan … einmal Austria Wien … damals noch mit Robert Sara und einer, der später einmal noch zu meinem Sportreaktivator werden sollte (was mir damals natürlich nicht bewusst war) … ein bisserl Rapid …. durch Andi Heraf, den ich damals durch eine Freundin kennenlernte … und im fortgeschrittenen Alter … Austria Salzburg … jeder kannte Heimo …. yeah

anschließend kein Thema mehr … nicht mal im TV … erst wieder im Jahr 2017 … dazu später …

1989 durfte ich endlich den Traum meiner Kindheit leben … ich … ja … mein Freund/späterer Mann/mittlerweile Exmann kam aus Velm … ein Trainer suchte ein paar Damen – ich sofort dabei … Auswahl meiner Person … Sturm rechts Außen … wahrscheinlich deshalb, weil wir hinten mehr zu tun hatten als an der Front … auf jeden Fall war es eine rugbyartige Spielweise unseres Teams … relativ brutal …

und die Regeln … hmmmm … Abseits war nie so mein Ding … im stehenden Zustand komplett klar – doch im Spiel dann einfach nicht umsetzbar … die Freistöße auch eine Hetz – die Mädls deckten die Hüften – meine Frage; „was macht ihr da“ … die Mädls; „aber im Fernsehen“ … Mädls … denkt doch nach … 😉

Fussballfeld

ja, dies waren anscheinend die Anfangsjahre des weiblichen Fußballsports … auf jeden Fall in Velm … heute sieht dies ganz anders aus …

Ende 1990 war meine Karriere auch schon wieder dahin … mein Sohn Clemens kündigte sich an … also Pause … äh Ende … wahrscheinlich gut so …. durch fehlende Bodenhaftung…

nun ab ins Jahr 2017 …

Ein turbulentes Jahr, ein Jahr der grundlegenden Änderungen … aber auch eines riesen Abschiedes … nämlich der alten Muster

Egal wohin ich kam, mit wem ich in Kontakt trat … er war Fußballer … egal wo … Unterliga, Oberliga, Regionalliga, Nationalspieler, Trainer etc.

war auch meinen Freunden schon spooky … besonders wie sich dann nicht mal mehr der Vorname änderte …

Dann dachte ich mal darüber nach … Fußball … hmmmm … hat ja mit den Beinen zu tun … nicht nur Schnelligkeit, sondern auch die Verbindung zum Rasen, also zur Erde … wie ich in meinem vorigen Blog schon berichtet hatte … eine riesen große Thematik meines Lebens … DIE BASIS, meine Wurzeln … die Schamanenthematik … die Kreation der Stadtschamanin …

Ja und einer von diesen stach raus … weiß auch nicht wieso er, aber es war so … man eroberte mein Herz … eine sozusagen Kurzversion einer vermeintlichen Romanze – was ich aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnte …

ganz easy wurde ich dabei zu einer Radtour überredet … back to the roots … mit E-Bike … doch auch ohne Kondi und Übung eine Herausforderung … 43 km … ebenfalls hier muss man treten … eine geniale Erfahrung … es machte „Klick“ … der „restart“ zum Thema Sport …

Für dies muss ich mich bei diesem Herrn von Herzen bedanken … mich dem Sport einen riesen Schritt nähergebracht zu haben …  der Rest war Geschichte … sehr fragwürdig bis wortlos …

Auf jeden Fall wieder Sport … yeah!!! … vorwiegend für meine Beine … meine Erdung!

Im Moment trainiere ich gerade mit Thomas Bernscherer, apropos war Fußballer … eh kloar … dies aber in einem extra Blog …

„Zwischen Himmel und Erde“ – Werbung

Schon Ikarus hatte das starke Verlangen sich frei wie ein Vogel zwischen Himmel und Erde zu bewegen. Seit dieser Zeit hat eine große Entwicklung stattgefunden, die den Menschen die Möglichkeit gibt dieses Gefühl auf verschiedene Arten zu erleben.

Natürlich habe auch ich mir oft Gedanken gemacht wie es sich anfühlen würde, wenn ich von der Erde abheben könnte.

Wie es der „Zufall“ so will, habe ich vor kurzem den Kontakt zu Dr. Walter Scharner geknüpft, der in Wien, Madrid und Berlin ein Indoor Skydiving Center unter dem Namen Windobona betreibt.

Da man bekanntlich Träume wahr werden lassen sollte, entschied ich mich für das Abenteuer schweben zwischen „Himmel und Erde“. Da ich grundsätzlich nicht zu der Gattung der Adrenalinjunkies gehöre, war es mir natürlich ein wenig mulmig zumute als ich mich auf den Weg zum Center machte. Dort angekommen konnte ich einen Instructor sehen, der bei einer Windgeschwindigkeit von 280 km/h seine Fähigkeiten im Windtunnel darbot.

Einfach faszinierend!!!! – aber für mich irgendwie unvorstellbar, dass ich gleich dasselbe machen werde.

Doch noch stand mir das übliche Prozedere bevor – Einschulung, Anamnesebogen ausfüllen und das austeilen der dementsprechenden Schutzkleidung.

Und dann war es endlich soweit …

Da saß ich schon wartend auf der Bank mit flauem Magen. Tausend Gedanken gingen mir durch den Kopf:

„Wie sieht es mit meinem Vertrauen aus?

Kann ich mich einfach so fallenlassen?

Kommt meine Nachmittagsjause gleich wieder hoch?

Meine Höhenangst!

Bin ich sportlich genug?

Hebe ich überhaupt ab? …“

Schon im gleichen Atemzug streckte mir der Instructor seine Hand entgegen – da war mir klar: „Es gibt kein Zurück mehr!“ Einen Schritt nach vorn und schon schwebte ich, nicht besonders hoch – doch ich schwebte! Genial!!!

Ich hatte Mühe den Anweisungen des Instructors Folge zu leisten, weil ich so fasziniert von diesem Gefühl war. Alle meine Befürchtungen waren wie weggefegt. Da war mir klar warum die Menschheit immer schon fliegen wollte … dachte an Ikarus … Freiheit pur …!

Das war eine echt coole Sache, die ich Jedem empfehlen kann!!!!

Neben Skydiving für Kinder ab 8 Jahren werden auch Trainings für Unternehmen zum Thema Teambuilding mit entsprechenden Seminarräumen angeboten. Sportflieger können ihre Trainingszeiten absolvieren, doch auch jede Person kann einfach nur das Abenteuer Fliegen genießen.

Eine geniale technische Anlage macht es möglich Skydiving Indoor zu betreiben.

TechnikSkydiving

Nähere Infos und Anmeldung zum Skydiving unter:

Windobona

mailto: booking@windobona.at

Telefon: +43 1 720 02 12

Frauen … Themen des Miteinanders – Werbung

„Ich, die Stadtschamanin bin gerade dabei ein Frauennetzwerk/Unternehmerinnennetzwerk zu gründen … Mitte Oktober starten wir! Zu meiner großen Freude konnte ich Andrea Fendrich dafür gewinnen. Hier sollen die Themen des Miteinanders im beruflichen Sektor aufgegriffen werden.“

 Nach einem sehr netten Empfang bei Andrea, stiegen wir sofort ins Gespräch ein und es entwickelte sich komplett anders … als ich geplant hatte … fokussiert auf das Thema Schmuck, endeten wir beim Thema Frauen.

„ALSO WIR!“

Lange abhängig von 0815 Jobs, Haushalt, Männern etc. … die vorhandene Kreativität und der viele Spaß, der einem das Leben bietet, bleibt da natürlich auf der Strecke!

Viele Frauen trauen sich leider immer noch nicht aus den bestehenden Mustern der Abhängigkeit raus! Natürlich, man benötigt Mut, Wille und Disziplin

Andrea hat all diese Erfahrungen gemacht. Als gelernte Drogistin, Ehefrau und Mutter stellte Andrea sich die Frage: „was tue ich in 10 Jahren?“

Der Partner schenkte diesem Ansinnen wenig Beachtung, da für ihn im Vordergrund stand „Du brauchst nicht zu arbeiten!“

Die Möglichkeit sich in die Managementrolle einzuarbeiten stellte für Andrea einen erfüllten Job dar, wo sie in der „3. Reihe“ ihrem Mann vollste Unterstützung geben konnte. Ein richtiger Wohlfühljob – denn die Front, neben ihrem Mann, wäre es nicht gewesen.

Ebenso gründete sie ein Unternehmen für Autoreinigungen, welches schlussendlich nicht den gewünschten Erfolg brachte.

Mit der Scheidung musste Andrea eine schwere Zeit überwinden. Manches kristallisierte sich als sehr fragwürdig heraus, Grenzen wurden überschritten und dem eigenen Bauchgefühl nicht vertraut. Neben einer gescheiterten Ehe stand auch das Unternehmen vor dem Aus.

„Heute geht es mir wieder sehr gut!“ O-Ton Andrea

Der Verein „Auf Augenhöhe“, bei dem es um Verbesserung der Lebensqualität querschnittgelähmter Unfallopfer und Menschen mit Handicap geht, spielt in Andreas Leben eine wichtige Rolle. Als Ehrenmitglied moderiert sie mit viel Leidenschaft wichtige Veranstaltungen.

Vor einiger Zeit lernte sie durch eine Bekannte die Firma Pippa&Jean kennen, wo sie eine Verkaufsparty in ihren eigenen 4Wänden organisierte. Das Fazit war Spaß und der Umsatz stimmte und letztendlich auch der Startschuss für ihren derzeitigen Job.

Die Firma Pippa&Jean verfolgt ein Konzept, welches 100.000 Frauen in die Selbstständigkeit verhilft und dabei fair, transparent und sehr einfach gestaltet ist. Ein Startkapital von € 300,– gibt einer engagierten Frau die Möglichkeit mit dem Teamaufbau und Verkauf zu beginnen.

Frauen sind sehr leidensfähig. Es muss angepackt werden, man darf sich vor keiner Arbeit scheuen. Aber auch hier steht das Thema Netzwerk … Frauennetzwerk … an vorderster Stelle und dies ist der Weg aus den Abhängigkeiten, der Weg zum eigenen Ziel!

In einem der nächsten Artikel werde ich ein paar Schmuckkreationen der Firma Pippa&Jean vorstellen.

Interesse an Pippa&Jean:

Andrea Fendrich

Stylecoach

Pippa&Jean Schmuck