Charity auf Augenhöhe – Werbung

am Freitag war es soweit … Die Stadtschamanin auf ihrer ersten Charity Veranstaltung …

das jährliche Golfturnier mit anschl. Abendgala … vom Verein auf Augenhöhe …

Christine Brunhölzl hat diesen 2012 gegründet und ist daher die Obfrau … es geht darum Menschen mit eingeschränkter Mobilität finanziell unter die Arme zu greifen … den Verein hat sie aufgrund ihres Sohnes Daniel ins Leben gerufen … Daniel hatte vor 7 Jahren einen Unfall und ist seither querschnittgelähmt … 2017 hat das Leben leider nochmals sozusagen „zugeschlagen“ … Daniel ist sehr krank …

das Leben fordert … jaaaaa … bei uns Allen …

doch diese Menschen benötigen nicht nur viel Liebe, sondern natürlich auch finanzielle Unterstützung …  es bedarf an sehr vielen Dingen, an die wir „Normalos“ nicht denken würden … z.B. eine bestimmte Art von Betten … Rollstühlen … Therapien etc. …

Christine und ihr Mann Rene kümmern sich sehr intensiv um diesen Verein … damit diese Menschen all ihre Bedürfnisse abdecken können … in Form von Geldspenden … Sachspenden … oder auch Werbung für den Verein …

deshalb engagiert sich auch Die Stadtschamanin diesbezüglich zum Thema Werbung …

und … das Wichtigste … jeder Cent/Euro kommt bei diesen Menschen auch an!

so … nun zur Charity Veranstaltung … diese hat schon am Vormittag begonnen … mit einem Golfturnier … in Bockfließ … da war ich noch nicht vor Ort … denn Die Stadtschamanin beginnt erst mit dem Golfen … somit stieß ich erst zur Abendgala … und dies im schönen Marchfelderhof …

Marchfelderhof

sehr viele unterstützende Gäste, Sponsoren, Sportler und Künstler waren dabei … sie stellen ihre Darbietungen Gratis für diesen Verein zur Verfügung … z.B. die Schirmherrin Claudia Kristofics-Binder, Moderatorin Andrea Fendrich, Moderator Antonio La Regina, Johann Rumpf, Hans Enn, Kathi Stumpf, Reinhard Nowak, Serge Falck, Weingut Baumgartner, Daniela Krammer – die Saxolady und Laszlo der Tenor ..

Marchfelderhof1

der Einstieg begann mit einem Cocktail … und der Saxolady Daniela Krammer … zur Einstimmung … dann kam schon Andrea mit ihrer Begrüßung aller Gäste …

so … nun die Vorspeise …

vor dem 2. Gang fand die Preisverleihung des Golfturnieres statt … die Andrea und die Schirmherrin Claudia moderierten …

zwischendurch durften wir die tolle Stimme des Tenors Laszlo hören … sensationell …

Marchfelderhof3

muss ehrlich sagen eine geniale Organisation und Vorbereitung steckt dahinter … denn eines muss man bedenken … ein Non Profit Verein! … es bedarf an etlichen Verhandlungen mit diversen Firmen, also Auffinden von Sponsoren … doch Christine ist eine außerordentliche Organisatorin und eine Frau mit Herz …

dann wurden Tombolalose an den Mann bzw. an die Frau gebracht … zwischendurch der letzte Gang …

Reinhard Nowak kommentierte sozusagen die Versteigerung eines Thermenaufenthaltes … in seiner lustigen Art und Weise „schupfte“ er den Saal … und die Einnahmen „rollten“ …

auch Hans Enn stellte zwei Schitage mit Übernachtung, Schikarte und Ausrüstung zur Verfügung … die Versteigerung hatte Wolfgang Cyrol übernommen …

anschl. die Tombolaverlosung … wurde von Antonio la Regina kommentiert … es gab Kosmetik, Thermenwochenenden, einen TV, einen Aufenthalt in Potsdamm, Geschenkkörbe etc. … zu gewinnen …

der Aufenthalt nach Potsdamm wurde gleich wieder versteigert … Einnahmen für den Verein …

im Endeffekt wurde ein 5stelliger Betrag erwirtschaftet … einfach toll … damit der Verein wieder einigen Menschen eine Hilfestellung leisten kann …

mittlerweile war es Mitternacht … und die Gesellschaft löste sich langsam auf …

auf jeden Fall … ein riesen Danke an Christine und Rene!!!!!!!! … einen Einblick in diese tolle Arbeit bekommen zu haben …

wir sehen uns bald wieder!!!!

Marchfelderhof5

Wenn ihr helfen wollt … bitte direkt an den Verein auf Augenhöhe wenden …

Verein auf Augenhöhe

Beautyfarm the second – Werbung

diesmal war die Stadtschamanin auf den Spuren des Fastens unterwegs … nicht Heilfasten … sondern Basenfasten … die light Version des Fastens … und dies am wunderschönen Wörthersee in Velden … wieder im netten Kreise der Familie Fritzer und ihrem genialen Team … muss es immer wieder betonen … alle haben das Herz am rechten Fleck … mittlerweile gehört man schon fast zur Teamfamily … also ein genialer Wohlfühlfaktor …

Beautyfarm3

diesmal hat mich Andrea Fendrich begleitet, die mir ebenfalls schon ans Herzerl gewachsen ist …

also rauf auf die A2 … Andrea war meine Chauffeuse … wir wussten … am Abend ist alles rund ums Essen anders … also beschlossen wir auf der Fahrt noch eine Autobahnraststätte tortenmäßig/essentechnisch zu „überfallen“ … the last piece … jessas … wie werde ich dies nur überstehen … im Land der Schoko … naja … meine mentale Vorbereitung begann 😉…

angekommen im schönen Kärnten wurden wir gleich von Lissy mit WASSER begrüßt … jaaaaaaaaaaaaaa … mit Wasser und nicht mit Prosecco … `Edith` … wir sind Basenfasten …

anschließend wurden die Zimmer bezogen und wir machten uns für das erste Abendmahl bereit und das Kennenlernen aller anderen Teilnehmer einschließlich unserer Basenfastentrainerin Sabine … die Ortwin extra für uns engagiert hatte …

sooooo … erste Änderung gegenüber der Beautyfarmwoche … halbe Stunde früher aufstehen … also 7 Uhr Tagwache mit einem Teetscherl … kurz nach 7.30 Uhr auf zum Morgengang in den Wald … Andrea und ich die Langschläfer der Nation … aber war kein Problem …

Beautyfarm5

the next step … das erste Abendessen … Karotten-Sellerie Suppe … und eine bunte Gemüsepfanne mit Tofu und Champignons mit Feld- und Radicchio Salat … es klingt phänomenal … doch KEIN Salz und kein Gewürz … nur mit Kräuter … der erste Biss … naja … es schmeckte sehr gut … aber die Umstellung war natürlich enorm … also ich meine die Salzlosigkeit … und der Hunger … ja das war Alles …

Beautyfarm4

das einzige was noch essentechnisch kam … war die Share Frucht … um besser entschlacken zu können … viel heißes Wasser … dann gings auf ins Bett… da ja um 7 Uhr Tagwache war …

träumte wahrscheinlich von Schoko … 😉

um 7 Uhr stand Renate … die Hausdame der Beautyfarm … mit einem Tee neben meinem Bett … also auf gehts … duschen … Tee trinken und raus in die Natur … der Wald … ein wunderschönes Grün … ein richtiger Märchenwald in Lind ob Velden … ich nahm Smovey Ringe mit …

45 min. … dann waren wir wieder daheim angekommen und zum Frühstück bereit … ja Frühstück … ein kleine Portion Basenmüsli mit Kokosflocken und Erdbeeren … zum süßen durften wir Ahornsirup verwenden … dazu einen Basentee … oder Wasser … immer Wasser … hmmmm …

Beautyfarm6

weiter ging es bereits um 9 Uhr … da empfing mich schon Brigitte zum Körperpeeling … sehr angenehm … mein inneres System wusste anscheinend schon von dieser Umstellung … denn ich begann schon loszulassen …

Beautyfarm7

dann eine kurze Pause und weiter ging es zur Lymphdrainage bei Melanie … der Hausmasseurin … kurz darauf empfing mich Alina … die Hauskosmetikerin … zur Gesichtstiefenreinigung … alles aufs Basenfasten abgestimmt …

Beautyfarm8

jaaaaaaa … und jetzt kam der Hunger … Gott Sei Dank Mittagessen … diesmal Blattsalat mit Avocadodressing … und Aubergineröllchen mit Erbsen-Minze Püree … und KEINE Nachspeise … hmmmm … auch kein Obst … da dies wieder Säure inne hätte …

Beautyfarm9

aber Sabine, die Basentrainerin hatte ein wenig „Mitgefühl“ mit uns und kreierte ihre Dinkeltaler … hmmmm lecker …

Beautyfarm21

dann war Relaxtime angesagt … mit einem Leberwickel … Thermophor und Handtuch drauf … dann entspannen … und dies im hauseigenen Garten … wir lagen an diesem schönen Ostermontag im Bikini auf der Terrasse … ein Traum … dahinter die verschneiten Berge … einfach grass …

da keine Behandlung mehr anstand … blieb ich länger im Garten und entspannte einfach …

somit kreierte ich mein Motto zu dieser Woche „Altes loslassen – Neues zulassen“ … alles Alte darf gehen und daher auch die Schlacken und mein Baucherl …

am Abend ging es weiter mit unserem Entschlackungsmahl … und der täglichen Share Frucht … es schmeckte immer besser … der Körper hatte sich relativ schnell an die Gewürzlosigkeit gewöhnt … und auch an die kleineren Portionen … meine Schokosucht konnte ich aber die ganze Woche nicht verbergen und alle anderen sprachen auch lfd. vom Essen …

Beautyfarm10

aber trotzdem war ich sehr brav und machte um Kaffeehäuser und Supermärkte einen großen Bogen …

es folgten in dieser Woche weitere Behandlungen … wie Körperwickel, Körperpackungen, Teil- u. Ganzkörpermassage, Bauchmassage und eine Kansu Fußmassage …

Beautyfarm11

für diese Zeit … am besten viel Natur, viel Ruhe … auch viel Schlaf … was wir sowieso taten … es löste sich auch sehr viel bei mir … die Veränderung durfte starten …

diese Art von Entschlackung ist sehr wichtig für unseren Körper und sollten wir jährlich oder vielleicht sogar 2mal jährlich durchführen … am besten noch mit einem Einlauf starten … denn dann geht es noch viel effektiver … das nächste Mal werde ich Heilfasten probieren … da gibt es dann kein festes Mahl mehr …

Beautyfarm15

auf jeden Fall herzlichen Dank liebe Lissy und lieber Ortwin für diese tolle Woche!!!! Ihr lebt an einem wunderschönen Ort und dies mit wundervollen Menschen …

jetzt geht’s auch an den Start meines Gewinnspiels … „Thema Muttertag“ … läuft bis zum 14.5.2018 und verlost werden 3 Tage VP in der Beautyfarm Velden … Teilnahmebedingungen auf fb unter „Die Stadtschamanin“ …

Beautyfarm20

Beautyfarm Landhaus Servus

Martiniweg 21, 9220 Velden am Wörthersee

+43(0)4272/2262

Porsche Shooting – Werbung

Die Stadtschamanin meets Cornelia Kaiser Pölleritzer … eine junge aufstrebende Fotografin aus dem Bezirk Baden … auch in meinem Frauennetzwerk die „Weiber Netzwerkerei“ anzutreffen …

Bis dato tanzt sie sehr oft auf Hochzeiten … shootet also frisch Vermählte … dies in einer sehr professionellen Art und Weise … jeder kann sie buchen … ja … also tat ich dies auch …

es ging um einen Artikel im Bezirksblatt … bezüglich meiner Person als Stadtschamanin … wo würde man eine Schamanin am wenigsten vermuten … natürlich bei Porsche … genauer gesagt Porsche Barbach in Kottingbrunn … auch ein „Mädl“  in meinem Frauennetzwerk … natürlich ein Widerspruch in sich … doch auf diesen zielt es ja ab … die Stadtschamanin als Grenzgängerin …

also auf aufs Set …

ein wunderschön sonniger aber kalter Tag … es war ja Mitte Dezember … Halsschmerzen machten sich schon am Vortag breit … doch am Set angekommen … traten diese in den Hintergrund …

und der Porsche 356 stand schon bereit … auf gings … und dies ohne Wäsch … äh … Jacke … brrrr klirrend kalt … doch als Model muss man da durch …

Conny checkte das Set und richtete sich ein … machte die Kamera fit und dann gings los …

edithporsche6

der Porsche musste umgestellt werden … stand halb im Schatten …

edithporsche7

weiter gings … ums Auto … im Auto … erstes Outfit abfotografiert …

edithporsche9

kurz ins Warme … Irene Barbach versorgte uns mit warmen Tee …  und … Andrea Fendrich war am Set mein Stylecoach … diesmal nicht nur für Schmuck … sondern sie checkte auch meine Frisur und Kleidung …

edithporscheandrea

dann Outfitwechsel …

edithporsche5

diesmal blieben wir in den Räumlichkeiten von Porsche Barbach … denn der rote Porsche hatte es mir angetan … wo auch Ganesha mitdurfte … 😉

edithporsche4

doch dieser Porsche hatte im Moment keine Sitze … und wir wollten Fotos im Auto sitzend … also wieder in die Kälte … irgendwie bin ich zu groß für den 356er … naja … wir schafften auch diese Herausforderung …

edithporsche1

so … rund 200 Bilder sind genug … Zeit das Shooting zu beenden … ja…  hier im Blog seht ihr nun den Auszug der von mir ausgesuchten Fotos …

edithporsche2

Viel Spaß dabei …

edithporsche8

und wenn ihr Conny buchen wollt … bitte direkt …

edithporsche10

Schmuck Pippa&Jean: Die Stadtschamanin

Frauen … Themen des Miteinanders – Werbung

„Ich, die Stadtschamanin bin gerade dabei ein Frauennetzwerk/Unternehmerinnennetzwerk zu gründen … Mitte Oktober starten wir! Zu meiner großen Freude konnte ich Andrea Fendrich dafür gewinnen. Hier sollen die Themen des Miteinanders im beruflichen Sektor aufgegriffen werden.“

 Nach einem sehr netten Empfang bei Andrea, stiegen wir sofort ins Gespräch ein und es entwickelte sich komplett anders … als ich geplant hatte … fokussiert auf das Thema Schmuck, endeten wir beim Thema Frauen.

„ALSO WIR!“

Lange abhängig von 0815 Jobs, Haushalt, Männern etc. … die vorhandene Kreativität und der viele Spaß, der einem das Leben bietet, bleibt da natürlich auf der Strecke!

Viele Frauen trauen sich leider immer noch nicht aus den bestehenden Mustern der Abhängigkeit raus! Natürlich, man benötigt Mut, Wille und Disziplin

Andrea hat all diese Erfahrungen gemacht. Als gelernte Drogistin, Ehefrau und Mutter stellte Andrea sich die Frage: „was tue ich in 10 Jahren?“

Der Partner schenkte diesem Ansinnen wenig Beachtung, da für ihn im Vordergrund stand „Du brauchst nicht zu arbeiten!“

Die Möglichkeit sich in die Managementrolle einzuarbeiten stellte für Andrea einen erfüllten Job dar, wo sie in der „3. Reihe“ ihrem Mann vollste Unterstützung geben konnte. Ein richtiger Wohlfühljob – denn die Front, neben ihrem Mann, wäre es nicht gewesen.

Ebenso gründete sie ein Unternehmen für Autoreinigungen, welches schlussendlich nicht den gewünschten Erfolg brachte.

Mit der Scheidung musste Andrea eine schwere Zeit überwinden. Manches kristallisierte sich als sehr fragwürdig heraus, Grenzen wurden überschritten und dem eigenen Bauchgefühl nicht vertraut. Neben einer gescheiterten Ehe stand auch das Unternehmen vor dem Aus.

„Heute geht es mir wieder sehr gut!“ O-Ton Andrea

Der Verein „Auf Augenhöhe“, bei dem es um Verbesserung der Lebensqualität querschnittgelähmter Unfallopfer und Menschen mit Handicap geht, spielt in Andreas Leben eine wichtige Rolle. Als Ehrenmitglied moderiert sie mit viel Leidenschaft wichtige Veranstaltungen.

Vor einiger Zeit lernte sie durch eine Bekannte die Firma Pippa&Jean kennen, wo sie eine Verkaufsparty in ihren eigenen 4Wänden organisierte. Das Fazit war Spaß und der Umsatz stimmte und letztendlich auch der Startschuss für ihren derzeitigen Job.

Die Firma Pippa&Jean verfolgt ein Konzept, welches 100.000 Frauen in die Selbstständigkeit verhilft und dabei fair, transparent und sehr einfach gestaltet ist. Ein Startkapital von € 300,– gibt einer engagierten Frau die Möglichkeit mit dem Teamaufbau und Verkauf zu beginnen.

Frauen sind sehr leidensfähig. Es muss angepackt werden, man darf sich vor keiner Arbeit scheuen. Aber auch hier steht das Thema Netzwerk … Frauennetzwerk … an vorderster Stelle und dies ist der Weg aus den Abhängigkeiten, der Weg zum eigenen Ziel!

In einem der nächsten Artikel werde ich ein paar Schmuckkreationen der Firma Pippa&Jean vorstellen.

Interesse an Pippa&Jean:

Andrea Fendrich

Stylecoach

Pippa&Jean Schmuck