Krebs – Freund oder Feind … Teil 2

nach einiger Zeit in der Vergangenheit schwelgend fuhren wir heim … also meine Mutter chauffierte mich Richtung Maria Enzersdorf … dort wohnte ich im Jahr 2011 … mit meinem damaligen Lebensgefährten … angekommen erwartete man mich … natürlich wusste mein Freund nicht wie er damit umgehen sollte … wir plauderten darüber … ich selber war komplett planlos zu dieser Zeit …

Krebs11

in den nächsten Tagen machte ich mir einen Termin mit Frau Dr. B in der Rudolfstiftung aus … dort angekommen … hatte ich in kurzer Zeit 7 Operationszetteln in der Hand … war komplett außer mir … sie meinte, ich solle mich radioaktiv behandeln lassen … damals war gerade Fukushima ein Thema … und ich meinte, „dann kann ich ja gleich dorthin fliegen – wenn es so gesund sei“ … Dr. B sah mich an und meinte, „nein – dies sei nicht so schlimm“ … meine Mutter, „ meine Tochter hält leider nicht viel von der Schulmedizin“ – es klang sehr verzweifelt … doch es stimmt …  Dr. B meinte anschließend, „gehen sie auf einen Kaffee und denken sie darüber nach“ … ok! … wir gingen an die frische Luft und rief meinen damaligen Lebensgefährten an und erzählte ihm die Sachlage … er, der nichts von meiner ganzheitlichen Denkweise hielt – meinte „du hältst doch nichts davon, oder?“ … für diese Worte bin ich ihm bis heute noch dankbar … er erdete mich damit sozusagen und wir telefonierten ungefähr 30 min. und anschließend wusste ich genau was ich tun musste … ging zurück und erzählte Frau Dr. B, dass ich es nicht machen würde …

Krebs9

daheim angekommen meinte ich – „mich lenkt jetzt niemand mehr ab – ich gehe da jetzt durch“ … bewaffnete mich mit Büchern zum Thema Krebs und auch mit einem Block … wo ich für mich die Thematik, wieso ich diesen Krebs hatte, erarbeitete … in den nächsten Wochen merkte ich, dass die Gesellschaft mit dieser Krankheit nicht umgehen konnte und denke auch heute noch nicht kann … keiner sprach mich darauf an, bzw. sie hatten nicht den „Mumm“ dazu … erst als ich damit begann … dann fiel ihnen ein Stein von Herzen und sie konnten endlich Fragen stellen … ich verstand die Welt nicht mehr … wieso gibt es da so eine Hemmschwelle …

Krebs7

selber war ich damals beim Roten Kreuz beschäftigt und nahm mir dort auch eine kleine Auszeit … also Krankenstand … doch meine Mutter machte mir Sorgen … sie rief sehr viele Schulmediziner an und wollte, dass ich mich diesen sozusagen hingebe … und einer nahm sich meiner an … ich wollte aber nicht … er kontaktierte mich auch lfd. … doch irgendwann meinte ich – es sei genug … ich gehe meinen Weg … aber! er empfahl mir eine ganzheitliche Krebsärztin … sie lernte in der Schweiz in einer homöopathischen Krebsklinik … und auch in Indien … Frau Dr. T … diese suchte ich auf … sie meinte, „ Gott sei Dank haben sie noch nichts machen lassen“ … wir machten eine Anamnese und sie erklärte mir alles … mit dieser Art konnte ich sehr gut umgehen … sie lies mir in einer Apotheke Schlangengift mischen … ein kleines Fläschchen … dies nahm ich 1 Monat, täglich ein paar Tropfen … es half sehr gut … denn die Wunde konnte sich endlich schließen … nebenbei arbeitete ich selber an dem Thema …

Krebs6

dann kamen meine größeren Sanktionen: ich beschloss!, … Kündigung beim RK … Beziehung passt schon länger nicht mehr … Trennung … und ich musste weg von Maria Enzersdorf … also Umzug … und!!!! … die Ernährung war der größte Faktor – also umstellen … dies hat mir Dr. T sowieso dringend geraten … denn bei Krebs sollte man kein rotes Fleisch mehr essen, keinen raffinierten Zucker, kein raffiniertes Mehl, keine Milch etc . und keine chemischen Stoffe zu sich nehmen …

Krebs12

pfff … eine Herausforderung brach an … ich der Wursttiger … aus heutiger Sicht nicht mehr vorstellbar … doch damals wusste ich überhaupt nicht, wie ich das Fleisch loswerde … also beschloss ich einen Aufenthalt in Indien … genauer gesagt in Südindien – Kerala … Somatheeram … ein ayurvedisches Spital … ganz frech machte ich eine Anfrage bei der WGKK … wusste natürlich den Ausgang … doch sie sind ja für Kuren zuständig … aber nur leider bei solchen … die nicht diese Effektivität mit sich bringen  …

Dr. T wusste von meinem bevorstehenden Aufenthalt in Indien … sie setzte nach 1 Monat die Therapie ab … denn in Indien bin ich lt. ihr in sehr guten Händen …

Krebs13

Fortsetzung folgt

erschienen in meiner Kolumne der NÖN Baden

Ayurveda, mein jährlicher Check-up – Werbung

Die Stadtschamanin auf den Spuren des „Wissens vom Leben“ = Ayurveda … bzw. ihres jährlichen Check-ups … diesmal in Österreich und dies bei Silvia Kaufmann in Theresienfeld … eine einwöchige Ayurveda Detox Kur … bin so froh Silvia kennengelernt zu haben … denn mein letzter Check-up liegt einige Zeit zurück … dies war 2011 in Indien … als ich Krebs hatte und diesen ua. mit Ayurveda heilte … ja … heilte … es war so … deshalb kann es auch niemand abstreiten …

mein Ernährungsgedanke benötigte ebenfalls wieder eine Auffrischung … esse zwar seither kein rotes Fleisch mehr und etliche andere Dinge hatten sich ebenfalls verändert … doch die Auffrischung tat sehr gut …

Ayurveda1

also …

ich bereitete mich natürlich auf diese Woche vor … leichtes Essen … heißes Wasser … den ganzen Tag über … dh. dies wird 15 min. am Herd abgekocht … ohne Wasserkocher … ist einfach besser für den Organismus …

natürlich liebe Helga … sorry … den Schaumrollen beim Spar konnte ich an einem dieser Tage nicht widerstehen … schreibe dies deshalb … denn an diesem Tag telefonierte ich gerade mit Helga … eine Freundin von mir … und! … ich bestellte mir nebenbei Schaumrollen … und Helga; „Schaumrollen“??? … „sind dies ayurvedische Schaumrollen“? … ich; „natürlich nicht“ … also ein bisserl habe ich auch sozusagen „gesündigt“ …

aber wieder zurück … denn man sollte es natürlich schon ernst nehmen …

ah … fast vergessen … bekam auch Triphala … ein ayurvedisches Heilmittel … diese dienen zur Stärkung des Darms bzw. der Verdauung und wirken mild abführend … also unterstützend …

Ayurveda2

ok …

Day 1 – Day 5

ab jetzt 5 Tage im Öl … jaaaaa … von Kopf bis Fuß … wurde ich massiert und geölt … mein Baucherl bekam eine extra Portion Öl mit einer zusätzlichen unterstützenden Gewürzmischung … aufs Essen musste ich auch besonders achten … sehr leichte Kost … damit ich mir sozusagen den Abgang erleichterte … und!!! nicht zu vergessen das heiße Wasser tagtäglich …

und das fast Wichtigste … viel Zeit für sich selber … also Ruhe …

Ayurveda3

am 3. Tag spürte ich dann wieder die Auswirkungen der Massage … überhaupt keine Schmerzen … doch natürlich tut sich enorm etwas … es treten immer Dinge zutage … es soll ja nichts unterdrückt werden … die sozusagen schlechten Dinge lichten sich und anschl. dürfen sie einen verlassen …

Ayurveda4

am Tag 4 bekam ich zusätzlich zur abführenden Wirkung Rizinusöl … ja … vor dem schlafen gehen eingenommen … tat sich mal nichts … die Erinnerung an Indien kam hoch … das war damals ein größeres Glas und ich saß fast die ganze Nacht auf der Toilette … aber genau dies ist total wichtig … denn hier lösen sich die ganzen Schlacken … die wir durch Fehlernährung sozusagen züchten … auch diesmal waren es ein paar Stunden auf der Toilette …

Ayurveda5

in der Früh des 5. Tages dann wieder auf zur Silvia … schaffte es ohne Probleme … meine wegen etwaiger Toilettenthematik …

diesmal meine letzte Massage von Kopf bis Fuß … eingeölt in diesen genialen Produkten … dann setzte ich noch eins drauf … den Einlauf … mit einem extra Öl angesetzt und dazu eine Teemischung … damit sich der Darm wieder beruhigen kann … dies sollte man natürlich einige Zeit behalten … schaffte ich nur bedingt … doch es war sehr erleichternd für meinen Körper und natürlich meinen Darm …

ein geniales Gefühl … die Schlacken verloren zu haben …

Danke dir Silvia für diese tolle Unterstützung!!!!

Kann es nur Jedem empfehlen diese geniale Kur zu machen …

Silvia Kaufmann

Beautyfarm the second – Werbung

diesmal war die Stadtschamanin auf den Spuren des Fastens unterwegs … nicht Heilfasten … sondern Basenfasten … die light Version des Fastens … und dies am wunderschönen Wörthersee in Velden … wieder im netten Kreise der Familie Fritzer und ihrem genialen Team … muss es immer wieder betonen … alle haben das Herz am rechten Fleck … mittlerweile gehört man schon fast zur Teamfamily … also ein genialer Wohlfühlfaktor …

Beautyfarm3

diesmal hat mich Andrea Fendrich begleitet, die mir ebenfalls schon ans Herzerl gewachsen ist …

also rauf auf die A2 … Andrea war meine Chauffeuse … wir wussten … am Abend ist alles rund ums Essen anders … also beschlossen wir auf der Fahrt noch eine Autobahnraststätte tortenmäßig/essentechnisch zu „überfallen“ … the last piece … jessas … wie werde ich dies nur überstehen … im Land der Schoko … naja … meine mentale Vorbereitung begann 😉…

angekommen im schönen Kärnten wurden wir gleich von Lissy mit WASSER begrüßt … jaaaaaaaaaaaaaa … mit Wasser und nicht mit Prosecco … `Edith` … wir sind Basenfasten …

anschließend wurden die Zimmer bezogen und wir machten uns für das erste Abendmahl bereit und das Kennenlernen aller anderen Teilnehmer einschließlich unserer Basenfastentrainerin Sabine … die Ortwin extra für uns engagiert hatte …

sooooo … erste Änderung gegenüber der Beautyfarmwoche … halbe Stunde früher aufstehen … also 7 Uhr Tagwache mit einem Teetscherl … kurz nach 7.30 Uhr auf zum Morgengang in den Wald … Andrea und ich die Langschläfer der Nation … aber war kein Problem …

Beautyfarm5

the next step … das erste Abendessen … Karotten-Sellerie Suppe … und eine bunte Gemüsepfanne mit Tofu und Champignons mit Feld- und Radicchio Salat … es klingt phänomenal … doch KEIN Salz und kein Gewürz … nur mit Kräuter … der erste Biss … naja … es schmeckte sehr gut … aber die Umstellung war natürlich enorm … also ich meine die Salzlosigkeit … und der Hunger … ja das war Alles …

Beautyfarm4

das einzige was noch essentechnisch kam … war die Share Frucht … um besser entschlacken zu können … viel heißes Wasser … dann gings auf ins Bett… da ja um 7 Uhr Tagwache war …

träumte wahrscheinlich von Schoko … 😉

um 7 Uhr stand Renate … die Hausdame der Beautyfarm … mit einem Tee neben meinem Bett … also auf gehts … duschen … Tee trinken und raus in die Natur … der Wald … ein wunderschönes Grün … ein richtiger Märchenwald in Lind ob Velden … ich nahm Smovey Ringe mit …

45 min. … dann waren wir wieder daheim angekommen und zum Frühstück bereit … ja Frühstück … ein kleine Portion Basenmüsli mit Kokosflocken und Erdbeeren … zum süßen durften wir Ahornsirup verwenden … dazu einen Basentee … oder Wasser … immer Wasser … hmmmm …

Beautyfarm6

weiter ging es bereits um 9 Uhr … da empfing mich schon Brigitte zum Körperpeeling … sehr angenehm … mein inneres System wusste anscheinend schon von dieser Umstellung … denn ich begann schon loszulassen …

Beautyfarm7

dann eine kurze Pause und weiter ging es zur Lymphdrainage bei Melanie … der Hausmasseurin … kurz darauf empfing mich Alina … die Hauskosmetikerin … zur Gesichtstiefenreinigung … alles aufs Basenfasten abgestimmt …

Beautyfarm8

jaaaaaaa … und jetzt kam der Hunger … Gott Sei Dank Mittagessen … diesmal Blattsalat mit Avocadodressing … und Aubergineröllchen mit Erbsen-Minze Püree … und KEINE Nachspeise … hmmmm … auch kein Obst … da dies wieder Säure inne hätte …

Beautyfarm9

aber Sabine, die Basentrainerin hatte ein wenig „Mitgefühl“ mit uns und kreierte ihre Dinkeltaler … hmmmm lecker …

Beautyfarm21

dann war Relaxtime angesagt … mit einem Leberwickel … Thermophor und Handtuch drauf … dann entspannen … und dies im hauseigenen Garten … wir lagen an diesem schönen Ostermontag im Bikini auf der Terrasse … ein Traum … dahinter die verschneiten Berge … einfach grass …

da keine Behandlung mehr anstand … blieb ich länger im Garten und entspannte einfach …

somit kreierte ich mein Motto zu dieser Woche „Altes loslassen – Neues zulassen“ … alles Alte darf gehen und daher auch die Schlacken und mein Baucherl …

am Abend ging es weiter mit unserem Entschlackungsmahl … und der täglichen Share Frucht … es schmeckte immer besser … der Körper hatte sich relativ schnell an die Gewürzlosigkeit gewöhnt … und auch an die kleineren Portionen … meine Schokosucht konnte ich aber die ganze Woche nicht verbergen und alle anderen sprachen auch lfd. vom Essen …

Beautyfarm10

aber trotzdem war ich sehr brav und machte um Kaffeehäuser und Supermärkte einen großen Bogen …

es folgten in dieser Woche weitere Behandlungen … wie Körperwickel, Körperpackungen, Teil- u. Ganzkörpermassage, Bauchmassage und eine Kansu Fußmassage …

Beautyfarm11

für diese Zeit … am besten viel Natur, viel Ruhe … auch viel Schlaf … was wir sowieso taten … es löste sich auch sehr viel bei mir … die Veränderung durfte starten …

diese Art von Entschlackung ist sehr wichtig für unseren Körper und sollten wir jährlich oder vielleicht sogar 2mal jährlich durchführen … am besten noch mit einem Einlauf starten … denn dann geht es noch viel effektiver … das nächste Mal werde ich Heilfasten probieren … da gibt es dann kein festes Mahl mehr …

Beautyfarm15

auf jeden Fall herzlichen Dank liebe Lissy und lieber Ortwin für diese tolle Woche!!!! Ihr lebt an einem wunderschönen Ort und dies mit wundervollen Menschen …

jetzt geht’s auch an den Start meines Gewinnspiels … „Thema Muttertag“ … läuft bis zum 14.5.2018 und verlost werden 3 Tage VP in der Beautyfarm Velden … Teilnahmebedingungen auf fb unter „Die Stadtschamanin“ …

Beautyfarm20

Beautyfarm Landhaus Servus

Martiniweg 21, 9220 Velden am Wörthersee

+43(0)4272/2262

Beautyfarm – Werbung

Die Stadtschamanin auf den Spuren der „Schönheit“ und dies im wunderschönen Kärnten, direkt am Wörthersee in Velden … die Beautyfarm, das Landhaus Servus in Lind bei Velden … nur für Damen … kein Wellnesstempel – sondern rein Beauty mit individuellem Rundumservice … genial … doch hier mein Bericht von dieser tollen Woche …

Koffer sozusagen ins Auto und auf die Autobahn … ungefähr 3 ½ Stunden später stand ich schon vor dem Hotel … die ersten Damen waren schon vor Ort … Lissy, die Chefin, empfing mich gleich mit einem Glas Prosecco … ganz vergessen meine Essensgewohnheiten mitzuteilen … doch wurde sofort umgesetzt … esse ja bekanntlich kein rotes Fleisch und dies wurde gleich von meiner Speisekarte entfernt …

Das erste gemeinsame Essen … Sonntag, 19 Uhr startet das Beautyprogramm mit einem gemeinsamen Abendessen, 10 Damen – aus Salzburg, Rosenheim, Graz, Lienz, Klagenfurt und ich aus dem Osten unseres schönen Landes … gemeinsames kennenlernen … die meisten fahren schon min. 15 Jahre dorthin … außer Sandra und mir … wir waren das 1.Mal vor Ort … Lissy und Ortwin betreiben diese Beautyfarm jetzt 10 Jahre und dies wirklich mit Herz und Liebe … das ganze Team wurde auch danach ausgesucht und es ist sensationell zu sehen wie Menschen ihren Job lieben …

Tisch

Ja … nach dem genialen ersten Mahl gings sozusagen ins „Wohnzimmer“ der Beautyfarm … mit Prosecco wurde auf die kommende Woche angestoßen … dann wurden alle Behandlungen durchbesprochen und Zusatzpakete gebucht … jede Dame wurde einzeln besprochen …

später zogen sich die meisten auf ihre Zimmer zurück … es sind Doppelzimmer mit Einzelbelegung … sehr große Zimmer mit Balkon/TV/Wlan mit Blick in den Garten … doch die Stadtschamanin wollte gleich das hauseigene  Hallenbad ausprobieren und ging ein paar Runden schwimmen … also von 21-22 Uhr habe ich ein paar Runden gedreht … sehr warm das Wasser …  angenehm …

SchwimmbadFüße

danach gings auf mein Zimmer und ab ins Bett … noch ein kleines Telefonat mit meinem Schatz 😊 … dann Licht aus … denn um 7.30 Uhr kommt Renate, eine der guten Feen des Hauses, und bringt den Morgentee … für mich ja normal eine Horrorzeit … doch es war kein Problem … ein wunderschönes „Guten Morgen“ und der Tee wurde mir direkt auf mein Nachtkästchen gestellt … um 10 Uhr hatte ich bereits die erste Behandlung … ein Körperpeeling … also machte ich mich für das Frühstück um 8.15 Uhr bereit …

dies wurde wieder gemeinsam eingenommen … es gibt eine Art von Buffet … der Rest kommt direkt auf den Tisch … doch jede Art von Tee, einen Kaffee, Gemüse, Obst, Müsli, Wurst, Käse, Eier etc … ein richtig genialer Morgenstart …

Frühstück

dann wurde das Mittags- und das Abendmenü durchgegangen, es gibt nämlich immer ein vegetarisches und ein normales Menü … am Nachmittag rundet noch ein Kaffee mit einem Kuchen, oder Joghurt den Tag ab … also es fehlt wirklich an nichts … und wenn wird es von den guten Feen des Hauses möglich gemacht – dies ist Renate, Edeltraud, Kathie und natürlich Lissy und Ortwin – die Chefs des Hauses …

so jetzt mittlerweile schon 10 Uhr … auf zum Körperpeeling … mit Melanie (es gibt gleich 2 😉) … sie ist der Lehrling im Hause, obwohl schon 27 Jahre alt … doch sie wollte nicht länger einer stupiden Arbeit im Einzelhandel nachgehen … sondern ihren Traum verwirklichen … dieser ist Kosmetik und Massage … sie macht es sehr, sehr gut …

Körperpeeling

ja … anschl. unter die Dusche und auf zur nächsten Behandlung … der Ganzkörpermassage … auch hier wurde ich von einer Melanie betreut – die 2. sozusagen – sie macht vorwiegend Massagen … ob normal, Öl, Ayurveda etc. …. Ich konnte mich so richtig fallen lassen … maaaahhh sehr angenehm … die 45 min. vergingen wie im Fluge … leider … doch ich habe ja noch ein paar Behandlungen …

Ganzkörpermassage

dann genehmigte ich mir einen Ingwertee in unserem „Wohnzimmer“ und Ortwin kam auf ein Plauderstündchen … ja … wieder verging die Zeit wie im Fluge und schon war es 12.45 Uhr … Zeit zum Mittagessen … alle Damen wieder versammelt … ein Süppchen, anschl. eine Hauptspeise und dann die geniale Nachspeise …  auch wurde schon der Kaffee serviert und der Kuchen für die Nachmittagsjause … ja i bin halt a Süße … Torten sind halt wirklich meins … kann ich ja kaum verbergen … 😉

Mittagessen

nach dem Essen noch ein bisserl mit Silvia, Sandra und Pauline geplauscht … um 14.45 Uhr ging es dann weiter im Programm … Hautanalyse, Tiefenreinigung, Maske, Hals- und Dekolletépackung und die Diamant-Mikrodermabrasionsbehandlung … es war sehr, sehr angenehm … diesmal hat Lissy direkt die Behandlung vorgenommen … habe hier auch Alina aus der Kosmetik kennengelernt, die mich dann am Faschingdienstag als Nofrete verkleidet hatte 😉 …

Lissy

so … noch ein paar Stunden für mich … diesmal trat ich einen Rückzug an und zog mich auf mein Zimmer zurück … erst um 19 Uhr stand unser gemeinsames Abendessen wieder am Programm …

Abendessen

auch dieses war wieder genial … wir waren zu 5. am Tisch und hatten immer eine Hetz … am Anfang dachten sie sich, wieso fotografiert die die ganze Zeit … sie wussten zwar, dass eine Bloggerin kommt … doch dann zeigte ich ihnen mal was ich hier so machte … also meine täglichen Posts … bzw. öfteren Posts im facebook, instagram und auch auf LinkedIn … es gefiel … und bei einem, oder mehreren Gläser Wein sind wir nach dem Essen noch sitzen geblieben … haben den Tag sozusagen revue passieren lassen …

anschließend gingen alle schlafen …

der nächste Morgen begann wieder mit einer Begrüßung direkt an meinem Nachtkästchen von Renate mit einem Kräutertee … und anschl. Frühstück …

Frühstück1

meine erste Behandlung bei Melanie (Massage) war eine Fußreflexzonenmassage … diese liebe ich … hier bekam ich noch Komplimente zu meinen Beinen … danke nochmals Melanie … und da ich mich ja ein wenig mit der ganzheitlichen Vorgangsweise auskenne … wusste ich natürlich wo die Thematik lag … falls sie eine fand … ja natürlich gabs da eine … immer geht’s um die Basis, also die Wurzel … 😉 also bei meiner Person …

Fußreflexzonenmassage

anschl. wieder zum Mittagstisch … jeden Tag neue Blumen … Tulpen … ich liebe Tulpen … es zeigt schon den Frühling an …

Mittagessen1

ja und nach dem Essen … gings auf zu Alina, der Kosmetikerin … es war ja Faschingsdienstag … und zufällig hatte ich Gesichtsmodellage und diese ergab für mich dann die Verkleidung der Nofrete … hatte dies das erste Mal … es war die wärmende Version … und daher die schwerere – also von der Last her … doch ich hatte keine Probleme mit dieser Maske … im Gegenteil … war sehr angenehm und sie löste sich wie von selbst …

Alina

anschl. ging ich diesmal in den Fitnessraum und trainierte ein wenig am Hometrainer … pffff. war ein bisserl anstrengend … doch gut … die Stadtschamanin wird ja jetzt wieder zur Sportlerin … 😉

das Abendessen war wieder ein genialer Abschluss des Tages … wir hatten wieder viel Spaß und blieben ein wenig länger mit einem Glaserl …

Abendessen1

dann Nachtruhe …

am nächsten Morgen wieder unser Teeritual und das geniale Frühstück … heute Aschermittwoch … war unser Casinotag … es ging abends ins Casino Velden … ein Brauch der Fritzers … jeden Mittwoch während der Beautyfarm ein Casinotag … der Damentag …

Frühstück2

dazwischen hatte ich bei Melanie (Massage) noch eine Teilmassage mit Moorpackung … sehr angenehm …

Moor

und nach dem Mittagessen kam für mich die Herausforderung …

Mittagessen2

doch Melanie (Kosmetik) machte dies sehr geschickt … nämlich Augenbrauen faconieren … meine Augenbrauen sind so hell … deshalb komplett natürlich und auch nicht ausgezupft … doch sie färbte sie mir und brachte sie auch in eine schöne Facon … dann bekam ich noch eine Gesichtsmassage … mei war des angenehm …

dann traf ich Lissy und wir plauderten bei Kaffee und Kuchen über Pippa&Jean, also über Schmuck … jetzt gibt es den Schmuck auch in Kärnten … also in Velden zu beäugen …

zu späterer Stunde stand noch bei Melanie (Massage) die Ölreflexmassage an… das Sonnengeflecht und der Magenmeridian wurden gestärkt … der Rücken … und auch die Füße … wurden wieder massiert … so sche …

Ölreflexzonenmassage

… doch jetzt musste ich mich sputen … war schon spät …

Abendessen2

nach dem Abendessen war es soweit … ein Foto aller Damen im Abenddress … dann ging es mit dem Taxi Richtung Casino … dort angekommen wurden wir schon begrüßt … natürlich wieder mit Prosecco … wir konnten uns unserer Spielleidenschaft frönen … war mit Sandra am Black Jack Tisch … eine sehr lange Zeit … hatten mit den Croupiers eine riesen Gaudi …

CasinoVelden

ja … es war mein letzter Abend in Kärnten … musste retour nach Wien … denn am Freitag hatte ich mein 5. Netzwerktreffen meiner „Weiber Netzwerkerei“ … normalerweise dauert diese Beautybehandlung genau 7 Tage …

am Donnerstagmorgen hatte Renate frei und Kathie übernahm das Teeritual … und dann mein letztes Frühstück … mei schod … doch ich wusste, im April komme ich wieder … diesmal zum Basenfasten und i nehm die Andrea Fendrich a no mit … des wird a Gaudi …

Frühstück3

plötzlich tauchte beim Frühstück Lissy mit Prosecco auf, i die nie Alkohol trinkt … doch Lissy hatte Geburtstag!!!!! … wir stimmten natürlich ein Happy Birthday an … sie freute sich sehr …

um 9 Uhr hatte ich noch Makeup mit Melanie (Kosmetik) … ich die nie eins trägt … doch es sah äußerst gut aus … obwohl die Sonne schien …

Makeup

dann gings ans Koffer packen und ans Verabschiedungsritual …

Baba Kärnten … sche woars … echt … nämlich übergenial!!!!!

Die Beautyfarm … ein geniales Haus mit genialen Menschen und dies mit HERZ und in Liebe geführt!!!!! Total familiär …

Ich komme wieder … und dies am 1. April!!!!!! Bis bald Lissy, Ortwin und liebes Beautyfarm Team!!!!!

Beautyfarm Landhaus Servus

Martiniweg 21, 9220 Velden am Wörthersee

+43(0)4274/2262