Food Blog the first – Werbung

Wir waren zu Gast im schönen Weinort Tattendorf, in dem angeblich der beste St. Laurent der Welt gewonnen wird …

Andreas Mittlböck/MenPlus40 und ich im Landgasthaus im Weingarten, der von Erich Michel Bürger betrieben wird …

Landgasthaus im Weingarten

Erich hat sein Landgasthaus auf seine Bedürfnisse umgebaut und hierin eine Menge an Geld investiert, auch in seinen Küchenchef Christian Kitzweger … lustigerweise ein „alter“ Freund von mir … seit rund 25 Jahren nicht mehr gesehen … so wie der „Zufall“ will ….

Erich hat uns sehr freundlich empfangen und es sich nicht nehmen lassen, die Speisen persönlich zu präsentieren …

Speisenpräsentation

sofort wurde serviert … das Brotkörberl mit div. Aufstrichen … Wein und Mineral …

Brotkörberl

und so kommts … wenn man seine Brillen nicht immer auf hat … hmmm … es war Speck im Brot … esse kein rotes Fleisch … bin zwar kein richtiger Veggie … denn Fisch und Huhn stehen heute noch auf meinem Speisenplan …

so … nun kam meine Maronischaumsuppe:

Maronischaumsuppe

anschließend unsere Hauptspeisen … einmal Karpfen für mich …

Karpfen

für Andreas als Fleischesser eine Reh-Stelze …

Rehstelze

und dann mein Spezialprogramm die Nachspeise … ein Schokomousse …

Schokomousse

wer ist eigentlich dieser Erich Michel Bürger …

er ist ein ausgesprochen sympathischer Kärntner mit großer gastronomischer Erfahrung und einem ausgesprochen guten Geschmack, nicht nur für die Küche sondern auch für das Interieur …

hier ein ausführliches Video-Interview mit ihm …

Erich Michel Bürger

Besonders interessant sind die Themen-Brunches und es gibt auch ein Weihnachtsmenü und natürlich einen besonderen Silvester-Gala-Abend …

Landgasthaus im Weingarten

Im Weingarten 1, 2522 Tattendorf

Reservierungen unter: 02253 8142316

High Heels – „Heil Heels“

aus dem Leben der Stadtschamanin … das Thema Heels … seit wann trage ich diese …

… im Jahre 69 auf dieser Welt angekommen wurde ich sofort in eine Gipsschale „gesteckt“, also meine Hüfte war eingegipst … konnte mich als Baby nicht richtig bewegen … meine Basis, also das Wurzelchakra, nicht richtig entwickeln … bei diesem Thema dreht es sich um die Ursubstanz des irdischen Lebens … die ganze Materie ist darin enthalten. Als Jugendliche dem OP Tisch entwischt … drehte sich meine Hüfte Gott sei Dank selbständig in die richtige Position …

Der damalige Orthopäde hatte mir mitgeteilt, Ballett und hohe Schuhe seien verboten …  ja, es war einmal … Ballett ok … doch Schuhe nein …

Füße

Ungefähr mit dem 30igsten Lebensjahr begann ich mich mit der spirituellen Welt, also der Anderswelt, zu beschäftigen … meine Mutter meinte; du warst immer schon ein Medium … ich zu ihr; woher weißt du das? … denn mir war es nicht so klar … da ich bis dato dazu keine Möglichkeit hatte, dies zu entfalten … nur Ägypten und die Astrologie begleiteten mich schon als kleines Kind …

Die Gipsschale, Basis war in diesem Entwicklungsprozess ein sehr großes Thema und kam immer und immer wieder darin vor … damals weit weg von dem Thema Heels … denn Gesundung war mein Ziel …

ungefähr ein Jahrzehnt lebte ich sehr zurückgezogen und still …

dann erwischte mich die Diagnose Krebs … ahnte es schon zuvor … dies war der äußerliche Wendepunkt in meinem Leben … ganzheitlich war mein Weg – die Schulmedizin stellte rein die Diagnose … selber durch den Prozess geführt … mein Leben radikal umgestellt … Indien war der krönende Abschluss … auch Job, Lebensgefährte, Wohnung und die Ernährung wurden geändert … mein komplettes Leben um 100 % verändert! … ein ereignisreiches Jahr 2011 …

Muss aber wirklich betonen, dass ich meinem Ex-Lebensgefährten sehr, sehr dankbar bin – obwohl es sehr schwierige Zeiten bei uns gab – er war mein Pfeiler und hatte den damaligen „Luftikus“ – also mich – sehr geerdet … dies war mir später erst bewusst!!!! Also ein riesiges Dankeschön an dich lieber Siegi …

so … im Jahr 2012 angekommen … frisch umgezogen in ein Reihenhaus am Stadtrand von Wien … endlich ein Garten für mich alleine … ein Schwimmbiotop anbei … ich konnte mein Obst und Gemüse selber anbauen und mich wirklich erstmals so richtig entfalten … traf mich der „Blitz“ wie ich so schön zu sagen pflege … ein Mann … obwohl ich dafür überhaupt nicht bereit war …

naja … wenn die Liebe an die Türe klopft …

dieser Mann brachte mich sinnbildlich wieder in das sozusagen äußere Leben retour … ich begann wieder fortzugehen und mich u.a. für Schuhe zu begeistern …

RoseGold

Von da an wuchs mein Schuhschrank … äh … mein Schuhabstellraum … heute könnten wir sagen eine Großfamilie lebe hier … naja … da lernte ich auch Mary mit ihren High Heels kennen …

rot

und … ich konnte mit diesen Heels problemlos laufen … nie geübt … deshalb mein Name dafür:  die „Heil Heels“ … denn erst wie ich wirklich bereit dafür war … ging alles wie von selbst!

und 2017 habe ich schon vom Frühjahr bis Herbst meine von mir angekaufte Schuhkollektion unter die Damenwelt gebracht …

also … „Die Stadtschamanin“ stellt u.a. das Synonym für High Heels dar … die heilenden Füße …

Füße2

Dancing Queen – Werbung

Endlich war es soweit – ich konnte mein Rhythmusgefühl, gepaart mit der Liebe zu den Lateinamerikanischen Tänzen, zur Schau stellen. Die Stadtschamanin, die nie zuvor wirklich tanzen lernte – damals mit 15, doch das Interesse war nicht wirklich groß und daher sah mich die Tanzschule nicht sehr oft.

Zu Gast bei Alice & Balazs Ekker in ihrem Tanzloft in Wiener Neustadt, das Thema ein Tanzmarathon für Frauen – ja, nur für Frauen – denn meistens stellt sich die Problematik, dass es am Thema Mann scheitert.

Alice hat schon seit einigen Jahren zuvor in Ungarn diese Art von Tanzen ohne Mann im Portfolio. Sie ist der Ansicht mehr mit den Händen arbeiten zu können und den meisten Frauen mangelt es sowieso am vorhandenen Tanzpartner.

Im Tanzloft angekommen, warteten schon einige Damen auf den Beginn – ich hatte noch die Chance ein wenig mit Alice über ein paar Lebensabschnitte plaudern zu können – auch Balazs gesellte sich dazu. Den Tanzloft in Wiener Neustadt eröffneten sie im Jänner 2017, natürlich u.a. wegen der Dancing Star Fans, in Ungarn/Györ – Balazs Heimatstadt – gibt es die Tanzschule sehr viel länger.

BalazsEkker

So … die Thematik flauer Magen schlug diesmal wieder zu, denn meine Tanzkenntnisse: „gleich NULL“. Doch Alice meinte; dieser Tanzmarathon sei für Beginner.

Na ja; lets start … yeahh … Die Stadtschamanin goes to Dancing Stars … ähh Dancing Queen … am besten wir tanzen einmal …

Nun, der Instructor beginnt mit den ersten Lernschritten für Salsa … und nun startet er die Musik … sieht sehr einfach aus … ok … passt … denke ich in diesem Moment …. doch jetzt geht es los und dies um einiges schneller …

Tanzen

an der Kondition mangelt es nicht – doch die Koordination … die nächsten Schritte wurden gelehrt und eine Drehung … dann wieder schneller … mein erster Ausstieg …, Alice nahm sich meiner an und zeigte mir nochmals die Grundschritte … in der Grundposition sind diese recht einfach … aber …

zu bedenken; sind meine ersten Minuten am Tanzparkett …

und weiter geht’s …

jetzt geht’s zum Merengue … ein wenig schwieriger und mehr zu merken und dann wieder die Umsetzung … zählen … die Musik …. Pffff, in diesen Minuten denke ich – benötige einen Privatlehrer …. die Geschwindigkeit, zählen, Koordination, Rhythmus … ein bisschen viel auf einmal …

aber … es funktioniert, ein kleiner Fortschritt …

was ich mittlerweile in Erfahrung bringen konnte, die meisten Damen hier haben doch Vorkenntnisse und ICH hier …

doch dann der nächste Tanz Jive; Komplettausstieg … somit konnte ich ein Video drehen …

… jetzt machen wir einige Kombinationen; bin wieder im Rhythmus … wenn ich so zusehe, es ist einfach sensationell sich so bewegen zu können … doch meine Körperhaltung im Spiegel zeigt sich noch ein wenig steif und ich sehe Balazs … sieht sich unsere Choreographie an … Jessaas, Punktestand – 100 …

Konzentration … Schritte … zählen … zu schnell … draußen …

Musik Ende, glaube ich benötige hierfür wirklich sehr viel Zeit – doch ich möchte es lernen! Diese fließenden Bewegungen und dies aus dem Becken heraus, einfach wunderschön fürs Auge und natürlich auch für den Körper … eine Wohltat!

Das Resümee des Abends … es war nicht wirklich für Beginner, doch eine wunderschöne Erfahrung und bin mehr als zuvor bestärkt tanzen wirklich lernen zu wollen – besonders eben die Lateinamerikanischen Tänze …

Danke liebe Alice und lieber Balazs! Wir sehen uns bald wieder!

Tanzloft Ekker

office@tanzloft.at